Nicrosil

isabellenhuette.jpg 


Merkmale und Anwendungshinweise

NICROSIL wird als positiver Schenkel des Thermoelementes N eingesetzt. In der Version für Thermoleitungen wird NICROSIL als positiver Schenkel für die Thermoleitung NX verwendet.


Lieferart

NICROSIL (NP und NPX) wird in Form von Drähten im Abmessungsbereich von 0,10 bis 6 mm Ø in blanker Ausführung geliefert. Lackierte Drähte liefern wir von 0,10 bis 1,5 mm Ø. Ebenso kann NICROSIL in Form von Litzen, Bändern, Flachdrähten und Stäben geliefert werden. Abmessungsbereiche können bei uns erfragt werden.


Verarbeitungshinweise

NICROSIL läßt sich hartlöten und mit allen bekannten Verfahren schweißen. Dagegen läßt sich die Legierung nur schlecht weichlöten. Durch mechanische oder thermische Belastungen kann sich die Thermospannung des NICROSIL verändern, siehe auch „Besondere Hinweise zur Legierung”.


Besondere Hinweise zur Legierung

NICROSIL ist entwickelt worden, um die bekannten Nachteile, die der positive Schenkel des Thermoelementtyps K (ISATHERM® PLUS, Chromel® oder NiCr10) zeigt, zu beseitigen. Eine Erhöhung des Chrom-Gehalts gegenüber KP auf ca. 14,6 % vermindert die Thermospannungsänderung aufgrund der Ordnungszustände im Metallgitter wesentlich. Somit ist die Legierung thermoelektrisch erheblich stabiler gegenüber Temperaturwechsel im Bereich 600 bis 250 °C. NiCr-Legierungen reagieren bei höheren Temperaturen korrosiv auf die Anwesenheit von wechselnd oxidierenden/reduzierenden Gasen. Durch eine partielle Oxidation des Chroms bildet sich eine sogenannte Grünfäule. Schwefel und Kohlenstoff fördern die Entstehung der Grünfäule. Hierdurch kann sich die Thermospannung dramatisch ändern. Diese Oxidation führt zu einer Versprödung des Werkstoffes. Durch eine Erhöhung des Silizium-Gehalts ergibt sich eine höhere Oxidationsbeständigkeit gegenüber dem positiven Schenkel des Thermoelements Typ K.